Andacht

Für Sie persönlich!

 

Pfarrer Croner

 

 

Liebe Gemeinde,

Es gibt inzwischen für fast alles einen besonderen Gedenktag im Jahr. Jetzt im Juni sind z.B. der internationale Kindertag (1.6.), der Weltflüchtlingstag (21.6) oder der D-Day (Landung der Alliierten 1944 in der Normandie), aber auch unbekanntere bzw. kuriose Gedenktage wie der Tag des Fahrrads (3.6.) oder der der „Kinder-Aggressionsopfer“ (4.6.).

Bekannter ist da wohl der längste Tag im Jahr, der Tag der Sommersonnenwende am 21. Juni (in Hoffnung auf schönes Wetter zugleich auch der „Sonnenschutz-Tag“). Um diese Zeit brennen in vielen Orten auch wieder die Sonnwendfeuer, oberfränkisch: „Kanz-Feuer“. Dieser letztere Ausdruck erinnert uns an Johannes („Kanz“) den Täufer (Gedenktag am 24.6. – „Johanni“), der einmal zu Jesus sagte: „Er muss wachsen, ich aber darf abnehmen!“ (Johannes 3, 30) 

Johannes meinte damit nicht körperliches Abnehmen, sondern das Zurücknehmen seines Einflusses und seiner Beliebtheit zugunsten von Jesus, von dem Johannes wusste, dass Gott ihn als den Retter/den Christus geschickt hatte. 

Ich bewundere meinen Namensvetter Johannes. Die meisten von uns drängt es doch irgendwie ins Rampenlicht: Wir träumen davon, in der Zeitung mal auf der Vorderseite abgebildet zu sein oder öffentlich von vielen Leuten umjubelt und gefeiert zu werden. 

Johannes merkte: Je mehr Raum Jesus bekommt und seine Art unser Leben sowie unsere Welt bestimmen, desto besser geht es uns persönlich und allen anderen. Bei Jesus kommt niemand zu kurz und muss sich darum niemand übermäßig in den Vordergrund drängen. 

Nicht nur als öffentliche Person„Pfarrer“ kann ich von Johannes lernen. Er (und Jesus) ist es wert, dass seinetwegen überall im Land demnächst die Feuer brennen. Eine gesegnete Zeit!

 

 Ihr Pfarrer Johannes Feldhäuser