Andacht

Für Sie persönlich!

 

Pfarrer Croner

 

 

Liebe und Verantwortung

Liebe Gemeinde!

Schon die allererste Christengemeinde in Jerusalem war, bedingt durch ihr rasantes Wachstum, schnell an ihre organisatorischen Grenzen angelangt. Die Apostel um Petrus kümmerten sich leidenschaftlich um die Verbreitung der Botschaft vom auferstande-nen Christus, waren aber mit der Leitung der immer größer werdenden Gemeinde völlig überfordert. Vor al-lem die Sorge um die Armen in ihren Reihen lag im Argen: Viele Frauen waren schon Witwen und auf Almosen der Bessergestellten angewiesen. Spenden gab es genug, aber wie diese verwalten und gerecht verteilen? Christen, die ursprünglich aus dem Ausland kamen, beklagten sich bitter über ihre Nichtberücksichtigung bei der Armenhilfe. Einheimische wurden anscheinend bevorzugt, obwohl doch alle der Gemeinde angehörten. Der Ruf der Urgemeinde als Gemeinschaft auch im Sinne der Nächstenliebe geriet in Gefahr.

In dieser Situation erkannte die Gemeindeleitung der Apostel dank Gottes Hilfe ihr Problem: Sie sahen ein, dass sie sich nicht um alles kümmern konnten und schlugen vor, sieben Armenpfleger zu wählen - die ersten Diakone. Spannend dabei ist auch die Tatsache, dass eine Wahl stattgefunden hat, offensichtlich so richtig demokratisch.

Diese Tradition wurde in der moder-nen Kirche wieder aufgenommen: Die Pfarrer können nicht allein alles erledigen und die alleinige Richtung vorgeben. Deshalb wird ihnen ein Gremium zur Seite gestellt, das sie in vielerlei Hinsicht unterstützt. Die Leitung der Gemeinde liegt also nicht in den Händen der Pfarrer, sondern bei dem gesamten Kirchenvorstand.

Wir freuen uns sehr, dass 17 Gemeindeglieder bereit sind, für die Kirchenvorstandswahl am 21. Oktober zu kandidieren. Sie nehmen damit Verantwortung wahr und opfern einen Teil ihrer Freizeit. 

 

 Ihr Pfarrer Elmar Croner